Der Dokumentarfilm

„DIE META-MORPHOSE – LEICHT VERSTIMMT INS RAMPENLICHT“ erzählt die Geschichte der Frankfurter META-BAND und portraitiert deren psychisch kranke Mitglieder, die tiefe Einblicke in eine sonst sehr verschlossene Welt gewähren: Das Leben im Sog der Psychose. Der Film lebt durch die besondere Nähe zu seinen herausragenden Protagonisten, die schonungslos offen von ihrem Dasein jenseits der Norm berichten, Grenzen zwischen "Normalität" und "Wahnsinn" verschwimmen lassen und den Betrachter vor die Frage stellen "was ist normal, was ist verrückt?". Er ist eine Ode an liebenswert-kauzige und eigenwillig-geniale Charaktere, deren Lebensmut tief beeindruckt und die sich im Laufe der Handlung – allen Widrigkeiten zum Trotz – gemeinsam auf eine spannende Heldenreise begeben: Nach über 15 Jahren Psychiatrie-Bandgeschichte fiebern sie ihrem ersten öffentlichen Auftritt entgegen.

Aktuell im Fokus

23.06.2014 | DIE META-MORPHOSE hat am Mittwoch, den 23. Juli, im Frankfurter „Mal Seh´n-Kino“ ihren offiziellen Kinostart! Der Film läuft um 20.00 Uhr, und im Anschluss gibt es die Möglichkeit, mit den Filmbeteiligten zu sprechen. Der Eintritt beträgt 7,00 Euro, Infos zur Ticketreservierung gibt es hier. Nach dem Premierenabend wird der Film noch eine ganze Woche im „Mal Seh´n“ gezeigt (24.7. bis 30.7. – jeweils um 18.00 Uhr), weitere Kino-Termine werden demnächst hier bekannt gegeben.

 

>> weitere Newsmeldungen

Pressestimmen

"Eine Dokumentation, die weit hinausgeht über das, was das Genre üblicherweise bietet. (...) Tiefe, berührende Einblicke in das Leben und Erleben psychisch kranker Menschen."

FRANKFURTER RUNDSCHAU

"Ein Film, der ein ernstes Thema behandelt, ohne dabei selbst schwer zu werden."

FILMFEST EMDEN-NORDERNEY

(Programmheft)